Höhlen im Raume Hua Hin: Phraya Nakhon Cave, Khao Dao, Khao Luang

 Rund um Hua Hin gibt es unzählige Höhlen in den skurrilen  Karstfels-Formationen. Ein grosser Teil ist  erschlossen und für Menchen zugänglich gemacht. Einige sind heilige Gedenk-Stätten, in denen Mönche beerdigt oder einer der Könige eine Gebetstelle errichtet hat.

"Phraya Nakhon" Höhle

Die Phraya-Nakhon-Höhle liegt im Nationalpark Khao Sam Roi Yot, etwa 40 km südlich von Hua Hin bei einer kleinen Bucht direkt an der Küste am Golf von Thailand. Die Höhle besteht eigentlich aus mehreren Höhlen, beziehungsweise Einbrüchen, die nach oben offen sind und erlauben, dass das Sonnenlicht ganztägig die Höhle beleuchtet.

Bevor man in die Höhle gelangt, muss man Leistung erbringen. Je nach Weg 1-2 Stunden Wanderung. Zuerst über einen Bergkamm, dann vom Strand hoch zur Höhle.




Die Höhle "Phraya Nakhon Cave"





Die "Khao Dao" Höhle

Diese Höhle befindet sich auf dem Weg zu den Palau Wasserfällen etwa 25 km westlich ausserhalb Hua Hin , Die Höhle liegt im Tempel „Wat Nong Phlab“ oder auch „Wat Nong Pub“ genannt. (GPS: 12.5503394, 99.9688666)

Auf dem Tempel-Areal zum Berg hin findet man recht schnell den treppenförmige Aufstieg zur Höhle. Bevor man jedoch die runde 150-200  Tritte nach oben geht, sollte man dafür sorgen, dass in der Höhle das elektrischeLicht brennt.  Den Lichtschalter findet man wenige Meter vor dem Treppenaufstieg zur Höhle. Am besten erkundigt man sich bei einer der  Nonnen oder einem Mönch. Und gibt gleichzeitig eine kleine Spende ab.

In der weit verzweigten Höhle findet man nur wenige Buddhas, dafür sehr gut angebrachte, effektvolle Lichtinstallationen. Insgesamt gibt es wenig Licht, das meistens noch stark blendet,sodass man gut auf den unebenen Weg achten muss, um keinen Fehltritt zu machen, Eine Taschenlampe (z.B. Smartphone) und gute rutschfeste Schuhe sind zweckmässig.

















„Tham Khao Luang“ in Phetchaburi

Eine der spektakulärsten Höhlen in der Hua Hin Umgebung ist bestimmt die die Khao Luang Höhle im Stadtgebiet von Phetchaburi. Sie liegt im Innern des Khao Luang Hügels, der etwa 90 m hoch aus der sonst flachen Landschaft emporragt. Auf dem Parkplatz vor dem Höhleneingang wurde uns ein numerierter Parkplatz zugewiesen. Parkwächter ausgerüstet mit Steinschleudern schützten das Auto vor den wilden Affen. (GPS: 13.13544, 99.93337)


Erster Eindruck beim Eintritt in die Höhle. Im Hintergrund die Lichtstrahlen aus dem Loch der Höhlen-Decke





Die Höhle besteht aus drei unterirdischen Kalksteinkavernen. In der großen Eingangshöhle steht eine imposante Buddhastatue, umgeben von mehreren kleineren Statuen.






Die ausgesprochen eindrucksvolle, über 3 m hohe Sitzfigur wurde von König Rama V zu Ehren seines Großvaters König Phra Nang Klao (Rama III) und seines Vaters König Mongkut (Rama IV) errichtet. König Mongkut nutzte die Höhle oft zu seinen Meditationsübungen.

In weiteren Höhlenkammern begegneten wir einer 6 m langen liegenden Buddha-Figur sowie einer unüberschaubaren Anzahl von Buddha-Statuen in unterschiedlicher Form und Größe. Insgesamt sollen in den Felsengrotten 180 Buddhastatuen ausgestellt sein.











Ein außergewöhnliches Erlebnis ist das gespenstische Schlaglichtspiel der Sonne in der Höhle. Durch große offene Felsenlöcher in den hohen Gewölbekuppeln fällt das Tageslicht in schrägen weißen Strahlenbündeln auf den Höhlenboden und lässt das halbdunkle Höhlenrund wie einen mystischen Hades erscheinen.

Hinten links  fallen die Sonnenstrahlen durch das Loch in der Höhlendecke. Rundherum ist es dunkel